Grande_complication_42500In diesem Post werde ich auf die vierte Frage in William Lilly’s erstem Beispielhoroskop eingehen.

Die anderen drei Fragen können Sie hier 1, 2 und 3 finden.

Lilly’s Klient will in dieser Sitzung einiges über sein Leben erfahren, unter anderem was alles noch so vor ihm liegt.

Damit kommen wir zu einem heiklen Thema, nicht nur in der Astrologie. Vorhersagen sind in der modernen, psychologisch orientierten Astrologie fast abgeschafft. Viele sehen „Vorhersagen“ heute als „Humbug“ oder „Aberglaube“ an. In der Vergangenheit waren korrekte Vorhersagen und Prognosen das eigentliche Arbeitsgebiet gewissenhafter Astrologen. Diese beschäftigten sich nicht nur mit Vorhersagen für einzelne, meist hochrangige Persönlichkeiten, sondern mit Prognosen über den Ausgang von Kriegen, der Ernte, dem Schicksal von Königen und der Wirtschaft ganzer Länder. Die Klienten dieser Astrologen wiederum wussten ganz genau, dass sie sowohl positive Nachrichten als auch sehr negative erhalten konnten, je nachdem wie ihr Horoskop aussah. Der Umgang mit solchen Nachrichten war ein anderer als er es heute ist.

Für Lilly ist es also ein völlig normaler Teil seiner Beratungsarbeit, seine Klienten damit vertraut zu machen, welche Ereignisse noch vor ihnen liegen, wodurch er ihnen die Möglichkeit gibt, sich auf diese vorzubereiten.

Hier ist der Chart:

Lilly chart 1 p 135

Lilly sieht sich zunächst die vergangenen Ereignisse an, um sich mit der Situation, in der sich sein Klient gerade befindet, vertraut zu machen und die Aussagekraft des Horoskops zu überprüfen. Er fragt seinen Klienten also nicht danach, was passiert ist, sondern erzählt es ihm und wartet dann anschließend auf eine Bestätigung. Erst danach sieht er sich die zukünftige Entwicklung an, die ja im Kontext zu den früheren Ereignissen stehen.

  1. Vergangenheit

Lilly benutzt die separativen Aspekte des AC Herrscher Sonne, welche den Fragesteller beschreibt, als symbolische Darstellung für die vergangenen Ereignisse. Wichtig ist hierbei zu beachten, dass er sich hierbei die Ephemeriden ansieht und nur die tatsächlichen Aspekte benutzt, welche die Sonne kürzlich gemacht hat. Die letzten drei Aspekte der Sonne, zum Fragezeitpunkt auf 4° Widder, waren:

  • Konjunktion zu Mars auf 8° Fische, am 26.2.1633[1]
  • Quadrat zu Saturn auf 9° Fische, am 27.2.1633
  • Sextil zu Jupiter 21° Fische, am 11. 3.1633

Lilly sieht sich nun als erstes an, wen oder was Mars in diesem Horoskop beschreibt. Er regiert über das 4. Haus (Widder), woraus Lilly schließt, das es sich hier um eine Angelegenheit über Grundstücke bzw. Anwesen handeln muss. Da sich Mars im Fragehoroskop befindet, hat das Anwesen mit dem 8. Haus, also dem Geld der anderen zu tun.

Lilly verlässt sich hier nicht nur auf den Sonne/Marsaspekt, sondern überprüft auch die Mondbewegung:

  • Der Mond läuft auf eine Opposition mit Mars im 8. Haus zu (Konflikt zwischen eigenem und fremden Geld).

Danach macht die Sonne ein Quadrat, was Probleme und Spannungen andeutet. Saturn wiederum regiert über das 7. Haus, also die Ehefrau des Soldaten. Beide hatten sich gestritten. Da der Punkt des Glücks oder Fortuna im Steinbock liegt, und dieser von Saturn beherrscht wird, ist sich Lilly sicher, dass die Ehefrau das letzte Wort bei finanziellen Entscheidungen hat bzw. ihr seine Planungen nicht gefallen. Weil Saturn sich in einem feurigen Zeichen befindet, ein äußerer Planet ist und das Zeichen an der Spitze des 7. Hauses fix ist, beschreibt Lilly die Ehefrau des Soldaten als Zankteufel, was sein Klient bestätigt. Das Problem ist hier also, dass die Ehefrau sich nichts sagen lässt und ihr Vermögen für sich will, was ihrem Ehemann, der hier anscheinend weniger vermögend ist, nicht passt.[2]

Der letzte Aspekt der Sonne ist das Sextil zu Jupiter. Dieser Planet wird in der traditionellen Astrologie als Wohltäter gesehen und beschreibt entsprechende Personen oder Ereignisse. Lilly sieht in ihm eine Person, die zwischen den beiden streitenden Parteien schlichtet. Diese Hilfe wird von beiden Interessenten akzeptiert: Die Sonne macht ein Sextil zu Jupiter und Jupiter und Saturn gehen beiderseits auf ein Trigon zu.[3] Aufgrund der beiderseitigen Jupiteraspekte, sieht Lilly keine großen Hindernisse, die einer Schlichtung im Weg stünden, aber ihm fallt auf, dass Merkur ein Quadrat zu Saturn macht. Merkur herrscht über das 2. Haus, also die finanziellen Ressourcen des Fragestellers. Merkur steht in seinem Fall und im 8. Haus, was ihn finanziell als arm darstellt bzw. vom Geld seiner Frau abhängig macht. Lilly zieht auch in Erwägung, dass er kein Geld für das Anwesen seiner Frau locker machen will.

Merkur könnte auch noch bestimmte Personen beschreiben:

  • Als Herrscher des 11. Hauses: einen angeblichen (Quadrat!) Freund, der die Frau zu beeinflussen versucht.
  • Als Herrscher vom 11. Haus im 5. Haus (vom 7.): Ein Kind aus einer früheren Ehe von der Ehefrau, dass sich hier einmischt.

Als letzten Punkt fällt Lilly die prägnante Stellung von Venus im 10. Haus auf, die Jupiter disponiert, den Herrscher des 8. Hauses. Dies gibt dem Astrologen Grund zur Annahme, dass die Frau ihr Geld einem „Ehrenmann“ anvertraut hat, der es für sie verwaltet.[4]

Da ihm sein Klient diesen ungefähren Ablauf der Dinge bestätigt, geht Lilly nun dazu über, den Soldaten mit zukünftigen Ereignissen vertraut zu machen.

 

2. Zukünftige Ereignisse

Als Erstes sieht sich Lilly hier natürlich den AC Herrscher Sonne an, die den Fragenden beschreibt. Sie steht erhöht, trennt sich bereits von Mars und hat keine schwierigen Aspekte zu fürchten (zu Saturn macht sie nur ein Trigon). Da die Sonne sich im 9. Haus befindet, ist die ganze Welt eine Spielwiese für Lilly‘s Klienten.

Lilly’s erste Prognose ist: Sein Klient lange gut leben und viel in der Welt herumkommen (dass 9. Haus steht in einem kardinalen Zeichen).

Danach nimmt Lilly den Mond unter die Lupe. Er steht im 2. Haus (Geld) und läuft auf ein Trigon mit Jupiter im 10. Haus zu. Dieses Haus hat mit Beruf, Ehre aber auch generell mit einer Position im Leben zu tun. Jupiter beschreibt generell Gelehrte oder besonders einflussreiche Personen. Jupiter herrscht über das 5. Haus (Kinder) und das 8. Haus (Geld der Ehefrau). Der Soldat möchte also mit dem Geld seiner Frau etwas für seinen Sohn tun, um ihm Erfolg (10. Haus) zu verschaffen. Lilly sagt uns nichts über das Alter dieses „Kindes“, aber wir können davon ausgehen, dass es noch jung ist, da Lilly Jupiter hier mit Ausbilder und Lehrer gleichsetzt[5].

Lilly zweite Prognose ist: Sein Klient wird seinem Sohn eine kostenpflichtige schulische Ausbildung vom Geld der Ehefrau ermöglichen können.

Lilly fällt dann auf, dass der Mond im 2. Haus peregrin steht und Merkur, der Herrscher des 2. Hauses sich in seinem Exil befindet und auf Mars zuläuft, von dessen Opposition sich der Mond gerade getrennt hat. Er schließt daraus, dass es um die Finanzen des Soldaten schlecht bestellt ist und dieser vor kurzem Geld brauchte.

Da die Entfernung zwischen Mond und Mars 6° beträgt, geht Lilly davon aus, dass sein Klient vor 6 Monaten in Geldnot war.

Als Letztes sieht sich Lilly den auf Jupiter folgenden Mondaspekt an. Er hatte seinem Klienten schon in einer der vorherigen Fragen mitgeteilt, dass die nächsten 3 Jahre positiv verlaufen wurden. Siehe post hier.

Als Nächstes macht der Mond dann eine Opposition zu Mars und nun klingeln die Alarmglocken bei Lilly.

  • Mars befindet sich im 8. Haus (Tod und Verlust). Da der Mond immer Co-Signifikator vom Fragenden ist und zukünftige Ereignisse beschreibt, bedeutet diese Opposition eine drohende Lebensgefahr für den Soldaten.
  • Der Mond befindet sich im 2. Haus (finanzielle Ressourcen), weshalb auch das Vermögen durch die Opposition einem Verlustrisiko ausgesetzt sind.
  • Mars herrscht über das 4. Haus (Grund und Boden), welches der Soldat durch diesen Aspekt zu verlieren droht.

Lilly’s dritte Prognose ist: Sein Klient wird um sein Leben und Eigentum bangen müssen.

Für Lilly’s Klienten muss diese Prognose ziemlich hart gewesen sein. Wohlgemerkt: Er sagt dem Soldaten nicht, dass er sterben, sondern nur, dass er sich in Lebensgefahr befinden wird. Dies kann auf viele Weisen passieren und dürfte den Mann, bei seinem Job, auch nicht sonderlich überraschen. Ich denke auch, dass dem Klienten die Möglichkeit gegeben wird, Vorsorge zu treffen, wenn er sich Lilly’s anderen beiden Punkte zu Herzen nimmt.

Aber Lilly bleibt nicht wage, sondern sagt seinem Klienten ganz genau, wann mit diesen Ereignissen zu rechen ist.

Hierbei sind zwei Aspekte zu beachten:

  • Das Mond-Jupiter Sextil, 3° Abstand

In den nächsten drei Jahren wird es dem Klienten gut gehen und er wird keine Probleme haben.

  • Die Mond-Mars Opposition, 7°21‘ Abstand

Da die Planeten sich hier in beweglichen Zeichen befinden, die eine gewisse Schnelligkeit andeuten, scheinen Lilly 7 Jahre hier zu hoch angesetzt. Aus diesem Grund schlägt er vor, diese Zeitdifferenz zu halbieren, also einen Mittelweg aus variablem Zeichen und einer relativ hohen Gardzahl zu finden.

Allerdings bleibt er dabei relativ wage. Die Hälfte von 7°21‘ ist 3°40‘, dies ist also die Zeit, die für den Soldaten glücklich verlaufen wird.

Gleich darauf macht Lilly aber fast schon einen Rückzieher und sagt:

 Da die Frage generell gestellt ist, könnte ich auch jedem Grad ein Jahr gegeben haben.

Mir persönlich macht das mehr Sinn.

Ich würde denken, dass die eigentliche negative Phase beginnt, wenn das 8. Haus aktiviert wird, also kurz vor dem Marsaspekt nach 7 Jahren. Wenn Lilly jedem Grad 1° zuspricht, dann muss die Differenz von der Spitze des 9. Hauses bis zu Mars (1°21) im selben Zeitschlussel übersetzt werden. [6]. Daraus folgt dass die negativen Ereignisse nach ca. 5,5 Jahren beginnen, ihren Höhepunkt nach 7,5 Jahren haben und dann (Mars-Orb) langsam abklingen.

Lilly sagt nichts Genaues zum weiteren Schicksal des Soldaten, sondern nur, dass er lange Zeit gut gelebt hatte (starker AC Herrscher), und dann auf Anordnung des Parlaments (gegen das er gekämpft hatte) „seines Glücks“ beraubt worden war und so den Rest seines Lebens verbringen wird. Der Soldat hatte für die Monarchie gekämpft und stand nun auf der Seite der Verlierer.

Mit diesem und meinen letzten drei Posts sind alle Fragen von Lilly’s erstem Beispielhoroskop ausführlich erläutert worden. In meinem nächsten Post werde ich auf sein 2. Besipiehoroskopl eingehen.

 

[1] William Lilly benutzte den Julianischen Kalender, waehrend wir heute den gregorianischen Kalender benutzen. Die Differenz betragt ca. 13 Tage. In Lilly’s England wurde der gregorianische Kalender erst 1752 eingefuehrt. Das Horoskop ist nach dem gregorianischem Kalender berechnet.

[2] Es war zu Lilly’s Zeiten Gang und Gebe, dass Ehen aus finanziellen Gruenden geschlossen wurden. Oft erhielt die Ehefrau ein Grundstück oder Anwesen zugeschrieben, dass ihre Rente für den Fall des vorzeitigrn Todes ihres Mannes sichern sollte.

[3] Saturn ist rückläufig, bewegt sich also seinerseits auf den schnelleren Planet zu.

[4] Ich nehme an, dass diese Person fuer sie Steuern oder Miete eintreibt und das Geld dann an die Frau weiterleitet, wie es heute ein Verwalter tun wuerde.

[5] Wäre der Sohn erwachsen, wuerde es hier wohl eher um eine Promotion oder wichtige Stellung gehen.

[6] Siehe hierzu meinen vorigen Post wie Lilly im Uhrzeigersinn Zeiträume assoziiert.

Salva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.