Stundenhoroskopanalyse.

Am 18.7.2017 hat ein 17-jaehriger Afghane plötzlich seine Mitreisenden im Zug von Treuchtlingen nach Würzburg mit einem Messer und einer Axt angegriffen und schwer verletzt. Die Opfer waren Reisende aus Hongkong. Der Attentäter ist dann vom Zug geflüchtet, von der Polizei gestellt worden und bei einem versuchten Angriff auf die Beamten schließlich erschossen worden. Einige Stunden nach dem Ereignis hat sich die Terrororganisation IS für die Tat verantwortlich erklärt.

Wuerzburg Train attack AxeDas Horoskop ist für den Moment der planmäßigen Abfahrt des Zuges in Treuchtlingen berechnet. Diese Uhrzeit enthält meiner Erfahrung nach bereits alle Ereignisse, die sich im Hinblick auf diese Fahrt abspielen werden, inklusive eventuelle Verspätungen.

Der Aszendent steht im Steinbock und der Mond befindet sich hier in applikativer Konjunktion zu Pluto, was bereits für sich allein gesehen, Gewalt und Einschüchterung beschreibt.

Mars steht in der Nähe des MC, was „Grausamkeit und Härte“ noch zusätzlich in den Fokus bringt. Mars ist der natürliche Herrscher für Messer, Scheren, Bomben und Feuerwaffen. In diesem Fall auch für die Axt.

Die Passagiere des Zugs werden nach Lilly vom Herrscher des 1. Hauses, in diesem Fall Saturn, beschrieben. Saturn steht in Konjunktion zu Antares, einem Fixstern, der wiederum mit Gewalt und kriegerischem Verhalten assoziiert wird. Die Passagiere erleben also die Auswirkungen von Antares bzw. einer von Ihnen wird zum Urheber der Gewalt.

Saturn beschreibt also die Fahrgäste. Dies bezieht sich meiner Ansicht nach aber nur auf die Passagiere als Gruppe. Im vorliegenden Fall wurde diese „Gruppe“ von einem Mitpassagier angegriffen. Der einzige applikative Aspekt, den Saturn erhält, kommt von Merkur, dem natürlichen Herrscher für besonders junge Menschen. Wir wissen nicht genau, wann der Afghane angefangen hat, verrückt zu spielen, aber die Fahrt dauert etwas weniger als 2 Stunden. Der Merkur-Saturn Aspekt wird nach 1° genau, weshalb ich davon ausgehe, dass dies die Anfangszeit markiert: ca. eine Stunde nach Abfahrt, gegen 21.20. [1]

Merkur ist gleichzeitig auch der Herrscher des 8. Hauses, was die lebensbedrohliche Situation für die Zugäste beschreibt. Mindestens einer von ihnen soll in Lebensgefahr schweben.

Das fast gradgenaue Trigon zwischen Merkur und Saturn beschreibt ein Ereignis, das einfach und leicht zu organisieren war. In der Regel sind zwar positive Dinge mit Trigonen verbunden, aber in Verbindung zu Saturn muss das nicht unbedingt der Fall sein. Es geht hier vielmehr darum, das es keine Kontrollen oder keinen Widerstand gab, er hatte ein einfaches Spiel. Gleichzeitig sieht dieser Merkur-Saturn Aspekt aber auch nicht nach einer Effekt Handlung aus, sondern nach einem genau durchdachten Szenario.

Interessant ist bei diesem Chart auch, dass das 12. Haus (versteckte Feinde) von Jupiter regiert wird. Jupiter beschreibt Glauben und Religion, wenn er gut steht. Hier aber befindet er sich in seinem Exil und beschreibt Extremismus und Übertreibung, sprich Fundamentalismus. Er befindet sich im 8. Haus und sät somit den Tod. Sein Antiscia befindet sich in genauem Trigon zu Merkur.

Als letzten Punkt mochte ich noch kurz Venus erwähnen. Einer ihrer Namen war in der Vergangenheit Iside oder Isis. Sie steht peregrin (würdelos) in einem Eckhaus, was sie besonders wichtig macht, in Konjunktion zu Merkur. Die fundamentalistische Terrororganisation IS (ausgesprochen Isis) hat erklärt, für diese Axt Attacke verantwortlich zu sein: Der Afghane war ein Isis-Kämpfer, ob nun beauftragt oder selbst ernannt (wonach es eher aussieht), wird dabei nebensächlich.

Wenn man den Abfahrtchart astrografisch darstellt, fällt auf, dass die Plutolinie quer von Stuttgart nach Berlin verlauft. Grob gesehen, befand sich der Regionalexpress genau auf dieser Linie.

Astromap Wuerzburg

Quellen:

http://www.zeit.de/gesellschaft/2016-07/wuerzburg-angriff-regionalzug-verletzte-waffe

https://www.tagesschau.de/inland/wuerzburg-regionalzug-101.html

http://www.welt.de/politik/deutschland/article157144016/Vier-Schwerverletzte-bei-Attacke-in-Zug-nahe-Wuerzburg.html

[1] Der Zug wurde per Notbremse in Heidingsfeld, kurz vor Wuerzburg gestoppt und der Taeter floh vom Zug. Da der Bayrische Innenminister Herrmann nach eigenen Angaben bereits kurz nach 22 Uhr von dem Geschehen informiert wurde, muss das Ganze viel frueher angefangen haben, ca. 30 Minuten duerften dabei das Minimum sein.

Salva

Salva

Salva

Salva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.